STORY

Erfolgsgeschichte: Kontakt­nachverfolgung im Amateurfußball

By August 10, 2021August 19th, 2021No Comments

Der Hessische Fußball-Verband empfiehlt seinen Vereinen den Einsatz der luca App. Über 80 Prozent der Vereine im hessischen Amateurfußball nutzen das luca-System mittlerweile für ihren Spielbetrieb und sind damit vollauf zufrieden.

 

Fabian Seck ist einer von insgesamt sechs Vereinsservice-Assistenten des Hessischen Fußball-Verbandes. Eine seiner Aufgaben ist es, das luca-System bei den Vereinen zu implementieren. Er hilft den Verantwortlichen vor Ort, die luca Location einzurichten, den Check-in zu gestalten und holt nach einer Testphase von den Vereinen Feedback ein.

Eine App für alles

„Das Echo ist durchweg positiv“, sagt Seck, „luca bedeutet für die Vereine eine deutliche Erleichterung bei der Einlasskontrolle. In meinem Bereich in Nordhessen haben sich alle Vereine bis auf einen für luca entschieden.“  Frank Illing, zuständig für Qualifizierung und Vereinsentwicklung, fügt hinzu: „Wir haben mit luca eine zentrale App, bei der wir wissen: Hier sind keine Server irgendwo in den USA oder in Russland oder sonst irgendwo (…). Vor allem ist für uns das Schöne, dass es eine App ist, die für viele Bereiche gilt. Ich gehe damit ja auch ins Restaurant beispielsweise. Das hat zur Folge, dass der Zuschauer oder der Spieler oder die Verantwortlichen nicht fünf verschiedene Apps brauchen, sondern dass man sich auf eine App verständigt, über die das dann auch läuft.“

Großes Vertrauen in der Bevölkerung

Auch auf Vereinsebene musste beschlossen werden, mit Hilfe welcher App man der Pflicht zur Kontaktnachverfolgung nachkommen wollte. Der Vorstand des SV 1919 Johannisberg e.V., Alexander Stolze, beschreibt den Entscheidungs-Prozess so: „Der Rheingau-Taunus-Kreis hat gesagt: luca ist die App unserer Wahl, von der hätten wir gerne, dass sie in den Geschäften und der Gastronomie verwendet wird. Und unser Gesundheitsamt ist dort angeschlossen. Und das war für uns der Grund – die große Verbreitung hier – uns für die luca App zu entscheiden.“ Die Entscheidung beim SV 1919 Johannisberg war laut Vereinsvorstand Stolze schnell getroffen. „Bemerkenswert fand ich, dass man sich sofort einig darüber war, dass man die luca App gerne hätte, dass man die Alternativen eigentlich gar nicht in Betracht zieht“, sagt Stolze, „und interessant finde ich auch, dass das Vertrauen relativ groß ist, weil das Gesamtkonzept einfach stimmt, dass die Daten verschlüsselt sind und das Gesundheitsamt nur Zugriff bekommt, wenn wir den Schlüssel rausrücken.“

Durchweg positives Echo

Der Knackpunkt bei der Entscheidung, den Vereinen luca zu empfehlen, war für den Hessischen Fußball-Verband der mögliche Anschluss an die Gesundheitsämter und die Entscheidung der Landesregierung für das luca-System. Der Verband nutzt luca außerdem in seinem Schulungszentrum, dem Sporthotel Grünberg. Vor der Einfahrt zum Hotel-Areal hat Frank Illing zusammen mit einigen Kolleg:innen einen Schalter aufgebaut, an dem überprüft wird, ob Seminarteilnehmer:innen getestet, geimpft oder genesen sind. Danach checken sich alle Gäste mit luca ein. „Vorher kommt der Gast gar nicht aufs Gelände“, sagt Illing. „Damit haben wir die Sicherheit, dass wirklich jeder registriert ist.“

Fazit: Sicherheit, Datenschutz und Zeitersparnis sind für die Vereine im hessischen Amateurfußball die großen Pluspunkte der luca App. Vereinsservice-Assistent Fabian Seck und seine Kollegen haben Feedback aus ganz Hessen zusammengetragen. „Die Rückmeldungen waren immer, dass es mit luca schneller geht, dass die Anmeldung ohne größere technische Probleme abläuft“, sagt er, „und dass der bürokratische Aufwand für die Vereine sich deutlich reduziert hat.“

Wenn du Interesse an weiteren Informationen über luca hast, schreib uns gerne an

Bleib gesund!

Dein luca-Team