Kontaktnachverfolgung

Kontakt­nachverfolgung im luca-System

Die Kontaktnachverfolgung mit luca ist derzeit ausgesetzt – kann aber bei Bedarf wieder reaktiviert werden.

Einchecken mit luca

Kontaktnachverfolgung im Überblick

  • Schnelle und lückenlose Kontaktrückverfolgung im Austausch mit den Gesundheitsämtern
  • Direkte Benachrichtigung bei Risikobewertung durch die Gesundheitsämter
  • Verschlüsselte, sichere und verantwortungsvolle Datenübermittlung
  • Automatisch erstellte und persönliche Kontakt- und Besuchshistorie

Das luca-System wurde konzipiert, um Gesundheitsämtern eine sichere digitale Alternative zur Zettelwirtschaft der Kontaktnachverfolgung anzubieten.

Kontaktnachverfolgung mit luca in Zahlen

> 40 Mio

bei luca registrierte Bürger:innen

> 330 Mio Check-ins*

> 450.000

luca Locations

> 3.500 Anfragen an Locations*

323

Gesundheitsämter

> 550.000 Warnhinweise*

*von Mai 2021 bis Januar 2022

So funktioniert Kontaktnachverfolgung mit luca

Nutzer:innen checken sich bei einem Besuch in einem Restaurant, einem Pflegeheim oder im Büro mit ihrer luca App ein. Das funktioniert durch den Scan eines QR-Codes. Die Kontaktdaten werden verschlüsselt an den Betrieb übermittelt. Im Infektionsfall können nur angebundene Gesundheitsämter die Kontaktdaten wieder entschlüsseln.

Grundlage für die Kontaktnachverfolgung ist das Verschlüsselungskonzept, das seit den Anfängen von luca besteht und die Daten der Nutzer:innen geschützt hat.

Voraussetzung für die Kontaktnachverfolgung mit luca ist die Anbindung der Gesundheitsämter an das System. 

Locations

luca kann Betreiber:innen bei der Kontaktnachverfolgung im Rahmen der Infektionsschutzverordnungen unterstützen. 

App

Mit luca können Gäste ihre Anwesenheit in einem Restaurant, einer Bar oder bei einer Veranstaltung ganz einfach dokumentieren.

Gesundheitsamt

Die Anwendung für Gesundheitsämter ist der Schlüssel der Kontaktnachverfolgung. Nur Gesundheitsämter können die Kontaktdaten im Infektionsfall wieder entschlüsseln.

luca für das Gesundheitsamt

Kontaktnachverfolgung

  • Kontaktlisten von Betrieben und Besuchshistorien von infizierten Personen können digital abgerufen werden.
  • Kontaktpersonen werden bereits bei Zugriff auf ihre Kontaktdaten transparent über den Datenzugriff benachrichtigt. Das schafft Vertrauen, Akzeptanz und verkürzt Infektionsketten.
  • Abgerufene Daten können einfach in vorhandene Systeme übertragen werden (z. B. SORMAS, Octoware).

Warnhinweise

  • Das System informiert Nutzer:innen automatisch, sobald sie Teil eines Nachverfolgungsprozesses sind. Infektionsketten können so schnell unterbrochen werden.
  • Gesundheitsämter können aktiv Warnhinweise ausspielen und haben so die Wahl: Informieren, warnen oder direkt kontaktieren.

luca Connect

  • Die Erweiterung luca Connect geht noch einen Schritt weiter. Nach der Einwilligung der Nutzer:innen können Gesundheitsämter auf relevante Informationen von Indexpersonen zugreifen – also zum Beispiel auf Kontaktdaten oder Impfnachweise.

Kontaktnachverfolgung für deinen Betrieb

luca kann dich bei der Kontaktnachverfolgung im Rahmen der Infektionsschutzverordnungen in deinem Betrieb, oder bei deiner Veranstaltung unterstützen.

Wo ist geregelt, wer Kontaktdaten erheben kann oder muss?
Ob du deinen Gästen eine freiwillige Kontaktdatenaufnahme anbieten darfst oder sogar zur Kontaktdatenerhabung verpflichtet bist, erfährst du im Infektionsschutzgesetz deines Landes.

Wo kann luca für die Kontaktnachverfolgung genutzt werden?
Voraussetzung für die Kontaktnachverfolgung ist, dass das für dich zuständige Gesundheitsamt an das luca-System angebunden ist. Falls das nicht der Fall ist, kannst du luca Locations trotzdem nutzen, nur eben nicht für die Kontaktdatenerhebung.

Mehr Infos

Das luca-System wurde konzipiert, um Gesundheitsämtern, Betriebern und Nutzer:innen eine sichere digitale Alternative zur Zettelwirtschaft der Kontaktnachverfolgung anzubieten.