SYSTEM

Kosten des luca Systems

By April 22, 2021Juni 18th, 2021No Comments

Das luca System zur Entlastung der Gesundheitsämter, die durch hohe Infektionszahlen und steigende R-Werte an ihre Kapazitätsgrenzen stießen, wurde von einer privaten Initiative aus Kulturschaffenden rund um die Fantastischen Vier und neXenio, einer Ausgründung des HPI ins Leben gerufen. 

Um die Gesundheitsämter auf deren Anfrage hin mit validen Daten zu versorgen, ist verantwortliches Handeln jedes Einzelnen, aber auch schnelles und konsequentes staatliches Handeln gefragt. Stand 22. April 2021 haben 13 Bundesländer das luca System lizenziert. So gelang es in den vergangenen sechs Wochen mehr als 270 Gesundheitsämter an das System anzuschließen – bis Ende April/Anfang Mai werden es 300 von 375 Gesundheitsämtern sein. 

Das luca System ist ein Hilfsmittel, das die Gesundheitsämter bei der digitalen Kontaktnachverfolgung unterstützt. Die Bundesländer erwerben eine Lizenz für ihre Gesundheitsämter für die Nutzung des luca-Systems zur Ende-zu-Ende verschlüsselten Datenübermittlung von Nutzer:innen und Betreiber:innen an die Gesundheitsämter. Diese umfasst alle Aufwände von SMS Verifizierungen, Zertifikaten, Infrastruktur, Support, Software etc.

Die Gesamtkosten eines Bundeslandes variieren dabei je nach Größe und vorhandener Infrastruktur.
Grundsätzlich gibt es 3 Kostenpunkte im Rahmen der Lizenzverträge: 

  • 1/3 aller Kosten machen die SMS Kosten aus, die direkt an die Netzbetreiber wie Telekom und Vodafone gehen. Die Kosten per SMS werden pauschaliert nach Einwohnern abgerechnet, da die Betreiber:innen von luca die Zuordnung der Downloads nicht kennen. 
  • Der zweite Kostenfaktor fällt auf die Gesundheitsämter und staatlichen Behörden. Onboarding, Support, Netzwerke und Zertifikate und Verifizierung durch die Bundesdruckerei (Third Party PKI). Die Kosten für die einzelnen Länder sind abhängig von der Zahl und der Struktur der Gesundheitsämter. 
  • Die restlichen Kosten entstehen durch die skalierende Infrastruktur in der Telekom Cloud, Software Lizenzen der luca Systemkomponenten und deren Wartung sowie Supportleistungen. Berechnungsgrundlage sind hier die Infrastruktur, Einwohnerzahl und entsprechende Nutzungserwartung des jeweiligen Bundeslandes. 

Für Bürger:innen und Betreiber:innen ist die Nutzung kostenfrei. 

Darüber hinaus werden weitere Services, wie z.B. das Hinterlegen von negativen Schnelltests eingebunden. Diese Daten können Nutzer:innen jeweils nur lokal auf ihrem Smartphone hinterlegen. Auch dieser Service ist für Betreiber:innen von Testzentren und Bürger:innen kostenlos und kein Kanal zur weiteren Monetarisierung, weder für luca noch für die angebundenen Testzentren. 

Bis zum 22. April 2021 haben über 4,6 Millionen Bürger:innen die App heruntergeladen und es wurden 100.000 Standort bei luca registriert.