STORY

luca ist für alle hier eine Riesen­erleichterung


31 Jan 2022

Das ASB Senioren- und Pflegeheim Bernburg war eines der luca-Pilotprojekte des Jahres 2021. Wir haben mit Michael Fritzsching gesprochen, der zwei stationäre ASB-Einrichtungen im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt leitet und zusammen mit seinem Team die Einführung von luca begleitet hat.

 

luca: Herr Fritzsching, Sie waren im Jahr 2021 luca-Pilotprojekt im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt. Welches Resümee ziehen Sie nach einem knappen Jahr luca in Bernburg?

Fritzsching: Wir haben mittlerweile alle unsere Einrichtungen an luca angeschlossen. Uns erspart das diese aufwändige Zettelwirtschaft. Viele Menschen hier im Salzlandkreis haben luca auf ihren Smartphones und wir haben die Schlüsselanhänger für diejenigen ohne Smartphones. Für uns ist das eine Supersache!

luca: Wie empfinden Sie die Debatte über das luca-System, die zurzeit in den Medien und den sozialen Netzwerken stattfindet?

Fritzsching: Mir erschließt sich nicht, warum ich luca nicht mehr nutzen soll. Hier in Bernburg ist quasi überall luca: In der Gastronomie, in der Schwimmhalle, im Tierpark, in der Tennishalle. Alle nutzen es, es funktioniert tadellos und spart Zeit. Ich habe bisher noch von keinem in der Region etwas Negatives gehört! Und auch das Argument mit den Kosten: Wenn wir luca nicht mehr nutzen würden, müssten wir doch anfangen, nach Alternativen zu suchen. Das würde nicht nur Zeit kosten, sondern da würden ja auch neue Kosten auf uns zukommen. Ich verstehe nicht, warum man jetzt, wo alles läuft, auf einmal anfängt, über Kosten zu diskutieren. Wenn man den Medien glauben kann, war die Corona-Warn-App für den Steuerzahler deutlich teurer.

luca: Schildern Sie uns doch bitte an einem Beispiel, was luca im Tagesgeschäft im ASB Senioren- und Pflegeheim Bernburg leistet.

Fritzsching: Es vereinfacht und verschnellert das Prozedere, wenn Besucher und auch externe Dienstleister hier ankommen. Anstatt Zettel auszufüllen, halten alle einfach nur das Handy hin und scannen den Code ein, Piep, fertig. Und bei denjenigen, die es nicht haben, also die kein Smartphone haben, scannen wir den Schlüsselanhänger ein. Das ist für die Gäste praktisch, das ist für uns praktisch. Und es ist auch, was den Datenschutz angeht, viel sicherer als wenn da Papierlisten rumliegen, die für jeden einsehbar sind.

luca: Wir haben das luca-System im Lauf des letzten Jahres immer wieder an die Bedürfnisse von Gesundheitsämtern und Betrieben angepasst, haben neue Funktionen hinzugefügt, sowohl für App-Nutzer:innen als auch für die Gesundheitsämter und Betreiber:innen von luca-Standorten. Hat das die Abläufe im ASB Senioren- und Pflegeheim Bernburg in irgendeiner Weise beeinflusst?

Fritzsching: Dass Gäste ihren 2G- beziehungsweise 3G-Status in luca nachweisen können, ist für uns natürlich praktisch. Wir können alles in einem Aufwasch erledigen: Nachweise prüfen, Einchecken, fertig.

luca: Gibt es noch etwas, das Sie an dieser Stelle gerne loswerden würden in Bezug auf luca in Bernburg?

Fritzsching: Ich kann auch aus meiner privaten Erfahrung heraus sagen: luca ist für alle hier eine Riesenerleichterung. Wir sind froh, dass es das gibt!

luca: Herr Fritzsching, vielen Dank für dieses Gespräch!