Kontaktnachverfolgung mit lucaStellungnahme

Neues On Demand- und Bezahlmodell für Gesundheitsämter

By Januar 17, 2022August 11th, 2022No Comments

17 Jan 2022

luca führt flexibles On Demand-Modell für Gesundheitsämter ein – Aufwände werden sich auf den Weiterbetrieb beschränken.

Von Beginn an war luca ein Partner für die Gesundheitsämter in der Pandemie und hat auf Basis ihres Feedbacks das luca-System immer wieder an die Entwicklungen der Pandemie und die Bedürfnisse der Gesundheitsämter angepasst. Das wird luca selbstverständlich auch dann noch tun, wenn Deutschland, wie von vielen Expert:innen erwartet, im Laufe des Jahres in eine endemische Situation eintritt, die vor allem von vereinzelten, lokalen Ausbrüchen gekennzeichnet sein wird.  

Da ein Großteil der Aufwände verwendet wurde, um Gesundheitsämter einzurichten, Zertifikate auszustellen, Nutzer über SMS zu registrieren, werden sich die Aufwände zukünftig auf den Weiterbetrieb beschränken. Dafür hat luca bereits heute ein neues On Demand-Modell für Gesundheitsämter vorgestellt, um sicherzustellen, dass die Gesundheitsämter die vorhandene Infrastruktur des Systems nachhaltig für die Beschleunigung ihrer Prozesse nutzen zu können. Das Grundprinzip: Gesundheitsämter können luca flexibel genau dann einsetzen, wenn sie es brauchen – beispielsweise, wenn es einen lokalen Ausbruch gegeben hat.  

Zukünftig wird die Basisversorgung mit der luca-Technologie in jedem Bundesland langfristig aufrechterhalten. Zusätzlich haben die Bundesländer die Möglichkeit, jederzeit nach Bedarf für einen quasi beliebigen Zeitraum auf alle Funktionen des luca-Systems zugreifen zu können.  

Mit dem neuen, flexiblen Vertrags-Modell geht auch eine neue Kostenstruktur einher: Anders als im letzten Jahr fallen für den Weiterbetrieb des luca-Systems keine initialen Kosten wie beispielsweise für die Entwicklung der Infrastruktur des Systems, für die Registrierung der Gesundheitsämter oder für SMS mehr an. Die Neuerungen im Überblick: 

  • Die bekannte luca-Infrastruktur und Software bleiben erhalten. Da die initialen Anteile und Entwicklungen jedoch wegfallen, reduzieren sich die Kosten pro Gesundheitsamt von bisher 18.000 Euro im Jahr auf 750 Euro monatlich. Diese Kosten beinhalten auch alle bisherigen Weiterentwicklungen über die Kontakterfassung hinaus.
  • Ebenso fallen die Kosten für SMS weg bzw. werden nur nach Verbrauch abgerechnet, da die meisten Bürger:innen bereits bei luca registriert sind. 
  • Die Laufzeit wird flexibler und läuft zukünftig monatsweise, jeweils kündbar mit einem Vorlauf von vier Wochen.
  • Außerdem gibt es eine Stand By-Möglichkeit, bei der der Vertrag ruht und nur noch 20% der sonst laufenden Kosten anfallen, um die Infrastruktur/Zertifikate etc. jederzeit bereitstellen zu können.

Die luca App bleibt auch in diesem Winter und Frühjahr noch für die Pandemie wichtig. Gerade mit Blick auf die aktuelle Hochinzidenzphase haben die luca App mit ihren Angaben zu Ort und Zeit einer möglichen Infektion und die Corona Warn App (CWA) ein wichtiges Zusammenspiel. Bei einer dauerroten CWA werden sich viele Menschen ohne weitere Angaben zur Warnung wahrscheinlich nicht immer in Quarantäne begeben, zumal die CWA auch beim Warten draußen am Bahngleis oder an der Bushaltestelle oder in Warteschlangen anschlägt. 

 

Die Kontaktnachverfolgung mit luca ist zurzeit ausgesetzt. Die luca-Infrastruktur bleibt erhalten, sodass Gesundheitsämter bei Bedarf jederzeit wieder über luca Kontaktdaten abrufen können. luca bietet Nutzer:innen neue Funktionen, die dir weiterhin helfen, deinen Alltag angenehmer zu gestalten. Mehr dazu findest du hier.