SYSTEM

Risiko- und Warnhinweise. Technischer Hintergrund


20 Nov 2021

Über die neuen Risiko- und Warnmeldungen können die Gesundheitsämter potentiell gefährdete Menschen schnell und effizient warnen. Dieser Beitrag erklärt Interessierten noch einmal genauer, wie das technisch funktioniert.

In regelmäßigen Abständen erzeugt das luca-System eine Liste der Warnmeldungen, die das System entweder automatisch ausgespielt hat (Systemhinweis) oder die Mitarbeiter:innen der Gesundheitsämter aktiv ausgelöst haben (Risikohinweis 1 & 2). So oder so: Die Hinweise werden erst ausgelöst, wenn das Gesundheitsamt eine erste Risikobewertung vorgenommen hat. Diese Hinweise tauchen in dieser Liste nicht als Klartext auf, sondern als 8-stellige Werte, sogenannte Hashes. Jeder dieser Hashes, bestehend aus Buchstaben- und Zahlencodes, enthält drei Datenbausteine:

  • Eine Trace-ID, die die luca-App bei einem Check-in erzeugt hat. (Die ID wird ausschließlich für den Fall einer Datenanfrage des Gesundheitsamts verwendet.)
  • Das Gesundheitsamt, von dem die Warnmeldung ausgeht
  • Die Warnstufe (Systemhinweis bzw. Risikohinweis 1 oder 2. Mehr Informationen zu den Hinweisen findest du hier )
Wer kann die Informationen in der Hinweisliste auslesen?

Diese Informationen sind nur für diejenigen zu entziffern, die alle drei Datenbausteine kennen. Und das sind ausschließlich die Apps, die die betreffenden Trace-IDs erzeugt haben. Das heißt: Nur die Apps derjenigen Nutzer:innen, die informiert oder gewarnt werden sollen, können die Hashes in der Datenliste auslesen.

Zweimal innerhalb von 24 Stunden fragt jede luca App die aktuelle Liste von Hashes im System ab und durchsucht sie nach einer Trace-ID, die sie selbst bei einem Check-in erzeugt hat. Findet sie einen Hash mit einer von ihr selbst erzeugten Trace-ID, zeigt die luca App den betreffenden Nutzer:innen die vom System bzw. dem Gesundheitsamt ausgegebene Warnstufe an.

Ist ein Smartphone zum Zeitpunkt einer routinemäßigen Abfrage gerade ausgeschaltet, startet die App ihre Abfrage erst, wenn das Smartphone wieder eingeschaltet wird.

Warum nutzt luca einen Hash-Algorithmus

Die kryptografische Hashfunktion, die bei der Hinweisliste zum Einsatz kommt, sorgt dafür, dass die in der Liste abgebildeten Check-ins von niemandem bestimmten Geräten und damit bestimmten Nutzer:innen zugeordnet werden können.

Bleib gesund!

Dein luca-Team